Deutscher Diplom Dental Hygienikerinnen Verband e.V.

27 Jahre DDHV

DDHV-Kongress 2017

Deutscher Diplom Dental Hygienikerinnen Verband e.V.

Programm für Samstag, 21. Januar 2017

Zentrum für Zahn-, Mund- und Kiefergesundheit
Pleicherwall 2
97070 Würzburg
Haupteingang der Klinik, gekennzeichneter Hörsaal

08:00-09:00 Einschreibung / Produktinformation

 
09:00-09:10 Einführung in den Kongress

09:10-09:55 Online-Lernen: Lehrkonzepte für die Zukunft

Milena Isailov-Schöchlin, M.Sc.
09:55-10:25 Produktinformation / Kaffeepause (Bio)

 
10:25-11:10 Professional Mechanical Plaque Removal (PMPR)
Wie ist die aktuelle Evidenz zur krankheitspräventiven Wirkung?

Prof. Dr. med. dent. Ulrich Schlagenhauf
11:10-11:55 Aktuelle Röntgentechniken

Dr. Dennis Rottke
11:55-13:00 Produktinformation / Mittagsbuffet (Bio)

 
13:00-13:45 Intraligamentale Anästhesie / Aktuelles Biofeedject-Anästhesiekonzept

Dr. Said Mansouri
13:45-14:20 Produktinformation / Kaffeepause (Bio)

14:20-15:00 HPV, Hepatitis-Impfungen und mehr Sinn und Unsinn, Teil II

Diskussion

Dr. med. Klaus Hartmann
ca. 15:30-17:00 Jahresmitgliederversammlung
Zutritt nur für DH-Mitglieder



Jeder, der interessiert ist, kann am DDHV-Kongress teilnehmen.

Auf Grundlage der BZÄK werden 7,5 Punkte für diese Tagung vergeben. Sie erhalten bei der Einschreibung am Kongress eine Teilnahmebestätigung. Bitte beachten Sie die Produktpräsentation unserer Aussteller. Änderungen vorbehalten.

Kongressgebühr inkl. Kaffee und Mittagsbuffet (Bio): Teilnehmer: 280,00 Euro incl. MwSt. - Frühbucher erhalten einen Nachlass von 30,00 Euro bei Zahlungseingang bis 15.1.2017 (danach verfällt der Rechtsanspruch).

Bitte sprechen Sie mit uns, falls Sie diese Tagung aus eigener Tasche bezahlen müssen.

Im Maritim Hotel – direkt gegenüber der Universität – können Zimmer gebucht werden.
www.maritim.de/de/hotels/deutschland/hotel-wuerzburg

Schriftliche Anmeldung: DDHV-Geschäftsstelle, c/o Apostroph – Agentur für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Hans-Peter Gruber, Landshuter Straße 37, 93053 Regensburg Tel. 0941-563811, Fax 0941-563861, hp.gruber@apostroph.com,
www.ddhv.de

Bankverbindung: DDHV e.V., APO-Bank Regensburg,
IBAN: DE40 3006 0601 0003 1687 19,
BIC: DAAEDEDDXXX

Die Referenten

Milena Isailov, M.Sc.


Technische Koordination MasterOnline Parodontologie & Periimplantäre Therapie, Klinik für Zahnerhaltungskunde und Parodontologie, Department für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde, Universitätsklinikum Freiburg.
2003 - 2007 Studium der Geowissenschaften (M.Sc. Geographie, Geologie, Biologie) an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg i. Br.;
2005 Wissenschaftliche Hilfskraft für das WEBGEO Projekt (Entwicklung multimedialer, webbasierter Lehr- und Lernmodule für die Grundausbildung im Bereich der physischen Geographie) an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg i.Br.;
2007 - 2008 Fernstudienkurs: Betriebliches Umweltmanagement und Umweltökonomie an der Universität Koblenz - Landau, Zentrum für Fernstudien und Universitäre Weiterbildung;
Seit 2008 Technische Koordinatorin des Studiengangs MasterOnline Parodontologie & Periimplantäre Therapie an der Universität Freiburg; seit 2014 Berufsbegleitendes Masterstudium Educational Media (Bildung & Medien) am Lehrstuhl für Mediendidaktik und Wissensmanagement, Universität Duisburg-Essen; div. Publikationen. Auszeichnungen:
2011 Instructional Development Award (IDA) der Universität Freiburg für das Projekt: PAROCASE;
2015 Lehrpreis des Departments für Zahn,- Mund- und Kieferheilkunde, Klinik für Zahnerhaltung und Parodontologie für das Projekt: Mediengestützte Patientenfälle in der parodontologischen Lehrausbildung.

Prof. Dr. med. dent. Ulrich Schlagenhauf


1974 – 1979 Studium der Zahnheilkunde in Tübingen.
1980 – 1982 dort Assistent in der Abteilung für Zahnerhaltung.
1982 – 1984 Graduiertenstudium der Parodontologie sowie Forschungsaufenthalt an der University of Washington in Seattle, USA.
1984 Promotion.
1984 – 1996 Mitarbeiter der Poliklinik für Zahnerhaltung der Universität Tübingen.
1992 Habilitation und Erteilung der Lehrbefugnis an der Eberhard- Karls-Universität Tübingen.
1996 – 2000 Privatpraxis in Stuttgart, regelmäßige Lehrtätigkeit in den Fachgebieten Parodontologie und Prävention an der Poliklinik für Zahnerhaltung der Universität Tübingen.
Seit 2000 Leiter der Abteilung für Parodontologie der Universität Würzburg.
2006 – 2011 Präsident der Deutschen Gesellschaft für Parodontologie (DGP). Arbeits- und Forschungsschwerpunkte: Therapie aggressiver Parodontalerkrankungen; Interferenz parodontaler Erkrankungen mit dem Status der Allgemeingesundheit.

Dr. med. Klaus Hartmann


Studium der Humanmedizin an der Johannes Gutenberg Universität Mainz.
1988 Approbation als Arzt. Dissertation im Paul-Ehrlich-Institut bei Prof. R. Kurth, Titel: Erfassung und Bewertung unerwünschter Arzneimittelwirkungen nach Anwendung von Impfstoffen – Diskussion der Spontanerfassungsdaten des Paul-Ehrlich-Instituts
1987 – 1995. Ärztliche Tätigkeiten:
1988 - 1989 Assistenzarzt im Krankenhaus Paulinenstift, Wiesbaden, (chirurgische Abteilung).
1989 – 1993 Assistenzarzt im Kreiskrankenhaus Idstein/Taunus (chirurgische Abteilung).
Ab 1993 Wissenschaftlicher Angestellter im Paul-Ehrlich- Institut/Langen im Referat für Arzneimittelsicherheit. Zuständig für Impfstoffe, therapeutische Antigene und monoklonale Antikörper. Registrierter Experte für Arzneimittelsicherheit bei der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA), London. Teilnahme an Sitzungen der ‚Pharmacovigilance Working Party’ der EMA.
Ab 2003 Senior Medical Advisor in Pharmacovigilance, Covidence GmbH, Eschborn. Betreuung von klinischen Studien aller Phasen als Safety Officer.
Ab 2004 Eröffnung der eigenen privaten Praxis für Fragen zur Impfstoffsicherheit. Schwerpunkt sind Gutachten für Sozialgerichte in Impfschadensverfahren.
Ab 2005 zusätzlich Medical Advisor Cardio-Vascular, Meda GmbH, Wiesbaden (Teilzeit).
Ab 2007 Medical Advisor Cardio-Vascular, Meda Pharma GmbH, Bad Homburg (Vollzeit). Ab 2009 wieder vollzeitig in der eigenen gutachterlichen Praxis tätig (inzwischen weit über 200 Begutachtungen).
Ab 2012 Tätigkeit im Median-Rehazentrum Schlangenbad, Abteilung Rheumatologie.
Ab 2013 Vollzeit-Tätigkeit für die MEDA Health Group, Mainz, Bereich Arbeits- und Umweltmedizin. Weiterhin Gutachter in Impfschadensfragen. Diverse Publikationen. Buchveröffentlichung: Impfen bis der Arzt kommt. Herbig-Verlag München, 2012. 2 Aufl. 2014.

Dr. med. dent. Dennis Rottke M.Sc., Technische Medizin


2008 Zahnärztliche Approbation, Albert- Ludwigs-Universität, Freiburg i.Br.;
2008 Zahnärztliche Promotion, Albert-Ludwigs-Universität, Freiburg i.Br .;
2008 - 2009 Weiterbildungsassistent, Sektion Röntgen, Klinik und Poliklinik
für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie, Albert-Ludwigs-Universität, Freiburg i.Br .;
seit 2010 eigene Niederlassung, Digitales Diagnostikzentrum, Freiburg & Karlsruhe (www.ddz-info.de); seit
2014 Ph.D. Programm, School of Dentistry , Oral and Maxillofacial Radiology , Umeå University , Umeå, Schweden; seit 2013 Gast - vorlesungen an der Nihon University, School of Dentistry, Oral and Maxillofacial Radiology , Tokyo, Japan;
2015 Master of Science Technische Medizin, Albert-Ludwigs-Universität, Freiburg i.Br.

Dr. med. dent. Said Mansouri


1975 - 1981 Studium der Zahnheilkunde an der Freien Universität Brüssel;
1982 - 1984 Assistent an der Uniklinik Aachen in der Abteilung Zahnerhaltung und Prothetik;
1985 Niederlassung als selbstständiger Zahnarzt in Aachen;
1989 Aufnahme implantologische Tätigkeit;
1993 Mitgliedschaft im BDIZ;
1997 Mitgliedschaft im DGIZ/ICOI;
1998 Examination in Oral Implantology/Implant Dentistry (ICOI);
2001 Diplomate des ICOI;
2002 Dissertation „Terminalanästhesie bei chirurgischen Eingriffen im Unterkiefer, vorwiegend im Bereich der Prämolaren, Molaren und Retromolaren“;
2002 Promotion zum Dr. med. dent. bei Prof. Spieckermann/Prof. Lambert (RWTHAachen);
2002 Entwicklung eines mini-hydraulischen Injektionssystems in Zusammenarbeit mit dem IFAS der RWTH Aachen (Prof. Murrenhoff);
2007 europäisches Patent auf mini-hydraulisches Injektionssystem;
2009 Mitarbeit an der Entwicklung eines Endoskopes für die Zahnmedizin;
2010 US-amerikanisches Patent auf mini-hydraulisches Injektionssystem. Zahlreiche Publikationen und Fachvorträge im In- und Ausland (u. a. USA, Iran, Türkei).

nach oben ↑